Freitag, 17. Mai 2019

Telekom baut in Viernheim VDSL-Netz aus - Keine Kosten fĂŒr die Stadt

Schnelleres Internet in Viernheim

Print Friendly, PDF & Email

Viernheim/Rhein-Neckar, 16. Januar 2015. (red/pm) Schnelles Internet, mit Download-Geschwindigkeiten von bis 100 Megabit pro Sekunde, werden ab dem vierten Quartal in Viernheim RealitĂ€t. Dies sei ein Gewinn fĂŒr fĂŒr alle BĂŒrger und Gewerbetreibende, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Die TelekomÂ ĂŒbernimmt dabei den Ausbau der nötigen Infrastruktur. FĂŒr Viernheim entstehen dadurch keinerlei Kosten – die Stadt spricht von einem Geschenk. 

Information der Stadt Viernheim:

 

Der Unternehmer Wolfgang Hofmann, BĂŒrgermeister Matthias Baaß, Steuerberaterin  Roswitha Effler und 1. Stadtrat Jens Bolze freuen  sich ĂŒber die neue Datenautobahn fĂŒr Viernheim. Foto: Stadt Viernheim.

Der Unternehmer Wolfgang Hofmann, BĂŒrgermeister Matthias Baaß, Steuerberaterin Roswitha Effler und 1. Stadtrat Jens Bolze freuen sich ĂŒber die neue Datenautobahn fĂŒr Viernheim. Foto: Stadt Viernheim.

 

„FĂŒr Viernheim ist es wie ein nachtrĂ€gliches Weihnachtsgeschenk. Viernheim bekommt eine neue Autobahn – eine Daten-Autobahn. Das Internet wird rasant schnell! Moderne Glasfaser ermöglichen bald Geschwindigkeiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) im Download und 40 Megabit im Upload. Davon profitieren alle BĂŒrger, Jung und Alt, insbesondere aber die Gewerbetreibenden. Und das Besondere an dieser schönen Bescherung ist, dass die Kosten fĂŒr den Ausbau allein die Telekom trĂ€gt.

Schon ab dem 4. Quartal 2015 werden ZugĂ€nge zu schnellen InternetanschlĂŒssen möglich sein. Kaum vorstellbar ist dabei die Geschwindigkeit der DatenĂŒbertragung: Im Herunterladen werden bis zu 100 MBit/s erreicht! „Diese Hochgeschwindigkeit- Internetverbindung bedeutet eine enorme Verbesserung der Infrastruktur in Viernheim“, ist die Überzeugung von BĂŒrgermeister Matthias Baaß.

Diese Verbesserung ist auch dringend notwendig. Denn die Anforderungen an multimediale DatenĂŒbertragungen fĂŒr Telefonie, Internet und Fernsehen wachsen tĂ€glich. Die Nachfrage nach immer höheren Bandbreiten steigt kontinuierlich.  Man denke nur an die parallele Nutzung von Fernsehen in 3D und HD-QualitĂ€t, den Versand von umfangreichen FotobĂŒchern oder das Herunterladen von Videos.

„Viernheim wird profitieren“

Vor diesem Hintergrund unterstĂŒtzt die Telekom Deutschland auch weiterhin die Breitbandstrategie des Bundes und hat sich entschlossen, den Ausbau des schnellen VDSL-Netzes (Very High Speed Digital Subscriber Line) in Deutschland fortzufĂŒhren. „Hiervon wird auch Viernheim profitieren. Wir werden das Ausbaugebiet mit modernster Glasfaser- und MSAN-Technologie (Multi Service Access Note) anschließen.

Damit sind megaschnelle -Internetverbindungen möglich“, sagt Gerd SchĂ€fer, Key-Account-Manager fĂŒr den Breitbandausbau in der Region Mitte bei der Deutschen Telekom. „Der Ausbau des VDSL-Netzes macht Viernheim nicht nur fit fĂŒr die multimediale Zukunft, sondern steigert zudem auch die AttraktivitĂ€t von Viernheim als Wohnsitz fĂŒr die Einwohner und als Standort fĂŒr die Unternehmen.“

Der Ausbau in Viernheim ist Teil der Telekom-Breitbandoffensive „Integrierte Netz- Strategie“: Bis Ende 2018 wird das Unternehmen rund zwölf Milliarden Euro in die Infrastruktur in Deutschland investieren und damit Millionen von Haushalten schnellere Internet-AnschlĂŒsse bieten. Die Kosten fĂŒr den Ausbau in Viernheim trĂ€gt die Telekom.

24 Kilometer Glasfaserkabel

„Wir treiben die Ausbauarbeiten zĂŒgig voran, sagt Gerd SchĂ€fer von. „In Viernheim werden rund 24 Kilometer Glasfaserkabel neu verlegt, und 50 neue Netzverteiler aufgebaut beziehungsweise ausgetauscht. Dabei werden sich die EinschrĂ€nkungen fĂŒr die BĂŒrgerinnen und BĂŒrger in Grenzen halten. Wir gehen immer in ĂŒberschaubaren Abschnitten voran.“

Keine Frage, dass Viernheim die Telekom beim geplanten Ausbau tatkrĂ€ftig unterstĂŒtzt und AntrĂ€ge zur Errichtung der fĂŒr den Breitbandausbau erforderlichen neuen Telekommunikationslinien einschließlich MultifunktionsgehĂ€usen umgehend seine Zustimmung gibt.

„Ein schneller Internetanschluss ist fĂŒr Familien und potenzielle Investoren bereits heute ein wichtiges Entscheidungskriterium fĂŒr die Ansiedlung. Durch breitbandige InternetzugĂ€nge hat Viernheim einen wichtigen Standortvorteil“, zeigt sich BĂŒrgermeister Matthias Baaß erfreut ĂŒber die Strategie der Telekom, von der auch Viernheim profitieren wird – sogar zum Nulltarif“.

FĂŒr Gewerbe „von unschĂ€tzbarem Wert“

Baaß weiter: „FĂŒr unser Viernheimer Gewerbe ist dies von unschĂ€tzbarem Wert. Das Ziel der Stadtspitze von Viernheim war bislang ein flĂ€chendeckender Ausbau der Netze mit einer Leistung von 50 MBit/s auch in den Gewerbegebieten. Gut, dass wir mit dem MarktfĂŒhrer fĂŒr Telekommunikation, der Telekom Deutschland, zwischenzeitlich diese Lösung haben finden können. Es ist ein unglaublicher Vorteil fĂŒr Viernheimer Unternehmen, wenn sie bald mit bis zu 100 MBit/s ĂŒber die neue Viernheimer Daten-Autobahn rasen können!“

Auch fĂŒr Ersten Stadtrat Jens Bolze genießt ein schnelles Internet hohe PrioritĂ€t: „Welche Stadt unserer GrĂ¶ĂŸenordnung kann schon auf eine technische Infrastruktur fĂŒr Internetverbindungen mit bis zu 100 MBit/s verweisen! Viernheim ist fit fĂŒr die Zukunft.“

Auch fĂŒr Alexander Schwarz, Wirtschaftsförderer der Stadt Viernheim, geht ein langgehegter Wunsch in ErfĂŒllung. „Heutzutage ist Kommunikation das A und O. Telefonieren, skypen, im Internet surfen, Online-Fernsehen und Soziale Netzwerke sind heute NormalitĂ€t.

„Kommunikation existenziell“

Aber fĂŒr unsere Wirtschaft in Viernheim sind schnelle Kommunikationswege von existenzieller Bedeutung. Weltweite Vernetzung ist einfach ein Muss, High-Speed im Internet gerade fĂŒr die global tĂ€tigen Unternehmen – besonders fĂŒr den Mittelstand – ein wichtiger Standortfaktor. FĂŒr Viernheimer Firmen geht mit dieser neuen, super schnellen Datenautobahn ein langgehegter Traum in ErfĂŒllung.“

Die aktuelle Situation fĂŒr die Unternehmen in Viernheim stellt sich sehr unterschiedlich dar. In einigen Bereichen der Gewerbegebiete wurden bisher nur Leistungen im Bereich von maximal 1 MBit/s angeboten. Schnelleres Internet war oftmals mit einem hohen finanziellen Aufwand verbunden. Aus diesem Grunde gab es vielseitige BemĂŒhungen von Seiten der Stadt, Lösungen fĂŒr eine Verbesserung der Situation zu finden.

Wer kann heute noch auf das Internet verzichten? Es steht in einer Reihe bedeutender, die Wirtschaft umwĂ€lzender Erfindungen wie der Dampfmaschine, der ElektrizitĂ€t oder des Fließbands. Viele GeschĂ€ftsmodelle stehen in immer grĂ¶ĂŸerer AbhĂ€ngigkeit mit dem Internet. Dies wird sich in der Zukunft auch noch wesentlich verstĂ€rken und weitere Unternehmensbereiche erfassen.

Internet ist Tor zur Welt

Vor diesem Hintergrund ist die Bereitstellung einer guten technischen Infrastruktur als ein wichtiger Standortfaktor zu sehen, heißt es in einer Pressemitteilung der stĂ€dtischen Presse- und Informationsstelle.

„Die AnsprĂŒche der BĂŒrgerinnen und BĂŒrger an ihren Internet-Anschluss steigen stĂ€ndig. Ein schneller Internet-Anschluss gehört heute zu den wichtigsten Forderungen, die von jungen Familien und mittelstĂ€ndischen Unternehmen an die Politik gestellt werden. Das Internet ist das Tor zur Welt“, betonen BĂŒrgermeister und Erster Stadtrat.

Und fĂŒr Wirtschaftsförderer Alexander Schwarz ist klar: „Nur die Kommune, die eine gute Infrastruktur besitzt, kann sich erfolgreich um die Ansiedlung von jungen Familien und neuen Unternehmen bemĂŒhen, bleibt somit zukunftsfĂ€hig. Wenn eine solche Infrastruktur, wie von der Telekom auf eigene Kosten zur VerfĂŒgung gestellt wird, dann ist das fĂŒr eine Kommune ein großes Geschenk.““

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist GrĂŒndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten PortrĂ€ts und Reportagen oder macht investigative StĂŒcke.